CDU und Grüne belügen die WählerInnen – Wahlkampf wird mit Fehlinformationen geführt!

default

Zuletzt wurde von CDU und Grünen im Mitteilungsblatt behauptet, Vertreter der Verwaltung hätten bei der Grundstücksauswahl für die neue Turnhalle der Grundschule am Burgholzweg die Unwahrheit gesagt, dass nämlich das untere Grundstück des alten Hauptschul-Busbahnhofs bei der Standortentscheidung 2018 doch für den Bau der Turnhalle zur Verfügung gestanden hätte.

Das ist natürlich komplett falsch, und die Autoren von CDU und Grünen lügen hier schamlos und wissentlich. Das Schreiben der Katholischen Kirche vom 19.01.2017, in dem es wörtlich heißt „Als Eigentümer des Grundstücks würden wir einer Errichtung der Halle auf dem Areal des heutigen Busparkplatzes nicht zustimmen […]“, lag Stadtrat und Ausschüssen schon damals vor und kann im Anhang jederzeit komplett gelesen werden – damit ist schriftlich belegt, was dann auch Grundlage der (damals wie heute richtigen) Entscheidung für das Grundstück direkt am Schulhof war.

Jetzt aus der Aussage, es gäbe eine Erbpacht über 99 Jahre für schulische Nutzung, die noch nicht ausgelaufen sei, eine neue Lage zu konstruieren, ist unredlich – denn von diesem Zeitraum sind nur noch ca. 40 Jahre übrig, und niemand kann ernsthaft so dumm sein, eine Turnhalle auf ein Grundstück zu bauen, das man in 40 Jahren räumen muss.

Falls es sich die Kirche also nicht anders überlegt hat, wovon nicht auszugehen ist, steht das Grundstück für eine Turnhalle auch heute noch nicht zur Verfügung. Dafür müsste nämlich die Erbpacht verlängert werden, und es gibt keine Anzeichen, dass die Kirche das tun wird.

Alle Behauptungen von CDU und Grünen, man hätte längst eine Turnhalle bauen können sind damit kompletter Unsinn und sollten im Lichte der Wahrheit nicht wiederholt werden. Overath braucht keine „alternativen Fakten“!

Auch die Verbindung zum Bürgermeister und zum damaligen CDU-Beigeordneten Bürger sind erfunden, denn in der Sitzung 2018 wurde die Vorlage vom heutigen FDP-Beigeordneten eingebracht, und in der Niederschrift kann jeder lesen: „Herr Sassenhof erklärt, dass der Eigentümer des Busparkplatzes einer Nutzung, wie sie vorgesehen war, nicht zugestimmt hat. Diese Aussage liegt in schriftlicher Form vor.“

CDU und Grüne können sich also bei ihm erkundigen, wie genau das damals war – und sich bei ihm ebenso gepflegt entschuldigen wie bei den nicht beteiligten Personen, die jetzt ohne Grundlage mit Schmutz beworfen werden.

Wir wollen noch darauf hinweisen, dass am Burgholzweg nicht nur eine neue Einfeld-Turnhalle, sondern daran angebaut auch ein neuer Speisesaal für die Grundschule und zwei Mehrzweckräume für schulische Nutzung entstehen sollen. Selbst wenn das fragliche Grundstück plötzlich doch für weitere 99 Jahre zur Verfügung stünde, könnten diese Räume definitiv nicht unten am Busbahnhof platzieren werden, weil dies für die Schule nicht praktikabel wäre. Aber das alles wissen CDU und Grüne, und verschweigen es nur, weil es nicht zu ihrer Schmutzkampagne passt.

Die SPD Overath sieht Wahlkampf nicht als Gelegenheit, die politischen Mitbewerber schlecht zu machen, wie es die neue Jamaika-Koalition gerne tut, sondern zu zeigen, was man geleistet hat und was man in den kommenden Jahren für die BürgerInnen unserer Stadt schaffen wird, wenn man gewählt ist.

Schulleitung und Eltern haben sich mit Schreiben vom 16.04.2018 eindeutig für die Lösung Burgholzweg ausgesprochen und ganz besonders die Kinder der Overather Grundschule warten auf die dringend benötigte Turnhalle und den Speisesaal für den Ganztag. Wir wollen, dass die Halle jetzt so bald wie möglich gebaut wird, wie sie – baulich und pädagogisch sinnvoll – vom Rat am 25.04.2018 mit 40 : 3 Stimmen beschlossen wurde.

Weitere Verzögerungen durch Jamaika hielten wir für fatal und den Betroffenen nicht vermittelbar. Mit der SPD Overath bekommen Sie dagegen verlässliche Politik – gestern, heute und in Zukunft!

Hans Schlömer, SPD Overath

Stellungnahme_kath._Kirche_